Die passende Sprachebene finden


Leicht, klar, einfach, bürgernah, plain, verständlich – es gibt verschiedene Adjektive für vereinfachte Sprachvarianten. Die Definitionen sind nicht ganz einheitlich, aber das macht nichts. Wichtig ist, dass Sie die für Ihre Zielgruppe passende Sprachebene finden. Dabei unterstütze ich Sie.


Das Motto:

Bücher für alle und lesbare Texte für jede*n.

Leichte Sprache

Leichte Sprache ist gelebte Inklusion. Denn Leichte Sprache wurde für Menschen mit geistigen Einschränkungen entwickelt. Diese Einschränkungen können die unterschiedlichsten Gründe haben. Menschen mit Sinnesbehinderungen profitieren ebenfalls, wenn Informationen in Leichter Sprache verfasst sind. Leichte Sprache informiert. Leichte Sprache macht Teilhabe leichter. Leichte Sprache ist ein Recht. Dabei ist nicht nur die Sprache selbst leichter, auch der Inhalt wird angepasst.


Tipp

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung, dass für Texte und Seiten in Leichter Sprache mehr Zeit benötigt wird. Denn inhaltliche Absprachen in Arbeitsschleifen sind fast immer unvermeidlich.

Agiles Arbeiten ist hier angesagt.

Einfache Sprache

Einfache Sprache baut Barrieren ab. In Deutschland können ca. 16 Millionen Erwachsene nicht so gut lesen und schreiben. Sie stoßen deshalb im Alltag und im Job immer wieder auf ein Hindernis: die geschriebene Sprache. Besonders gilt das für ca. 6,2 Millionen unter ihnen. Diese Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren gelten als gering literalisiert, d. h., sie haben bereits bei Wörtern und Sätzen Probleme. Die meisten dieser Menschen haben ganz „normal“ Familie, Freunde, Hobbys und einen Arbeitsplatz, sie meistern ihr Leben also trotz der Einschränkung. Das erfordert Menschenkenntnis, ein gutes Gedächtnis, Frustrationstoleranz und viel Kreativität. Es lohnt sich also, sich darum zu bemühen, von diesen Menschen verstanden zu werden.

Und auch Menschen mit Sinnesbehinderungen, Deutschlerner:innen, ausländische Gäste oder Eilige profitieren, wenn Informationen (auch) in Einfacher Sprache angeboten werden.


Hinweis

Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn an anderer Stelle mit dem Begriff „Einfache Sprache“ andere Zielgruppen verknüpft sind. Der Begriff ist nicht einheitlich definiert. Teils ist mit ihm auch die Leichte Sprache gemeint (zunehmend weniger), teils die sogenannte bürgernahe Sprache, also das Bemühen, Amts-/Behörden-, Rechts-, Vertrags- und Formular-Sprache verständlich zu gestalten. Letzteres ist eine typische Aufgabe für Texter:innen und Lektor:innen; schauen Sie deshalb auch unter Lektorat | Text, denn die Übergänge zwischen den Sprachebenen sind fließend.


Meine Leistungen zu Leichter und Einfacher Sprache

  • Ich schreibe Ihre Inhalte in Leichter Sprache oder/und in Einfacher Sprache.
  • Ich übersetze bzw. übertrage Ihre Texte in Leichte Sprache oder/und in Einfache Sprache.
  • Ich lektoriere Leichte und Einfache Sprache.
  • Ich schreibe in Leichter Sprache und Einfacher Sprache.
  • Für eine Einführung in die Welt der vereinfachten Sprache schauen Sie bitte unter Vortrag | Workshop.

Verständliche Sprache

Wenn Sie einen Text schreiben, dann möchten Sie in der Regel, dass Ihre Leser:innen den Text auch verstehen. Doch auch beim Schreiben gibt es so etwas wie Betriebsblindheit. Deshalb gibt es Lektoren und Lektorinnen wie mich. Wir gehen als erste Leser:in mit neutralem Blick von außen unvoreingenommen an Ihren Text heran. Für klassische Lektoratsarbeit schauen Sie bitte unter Lektorat | Text.